La Siguente Inocencia
(Die Nächste Unschuld)
von Kristo Sagor

(zurück)

Kurz vor dem Abitur - für Aljoscha, Bille, Cira und Dennis geht die Schulzeit zu Ende. Man zieht Bilanz und rechnet ab, vor allem miteinander. Denn die vier sind durch ein Netz von Beziehungen verstrickt, und keiner ist geblieben wie er war. Game over? Raffiniert spannt der Autor einen fiktiven Bogen über die nächsten
zwanzig Jahre und lässt jede Figur auf sich zurückschauen. Wie nahe kommt man dem eigenen Lebenstraum? Wieder einmal in Selbstmordstimmung hat der schöne Aljoscha seine verflossenen Lieben ins Möbelhaus bestellt - Cira, die verlassene Comic-Queen, den Revoluzzer Dennis, der Aljoscha nicht an sich binden konnte und Bille, die coole Überfliegerin. Mit Anna Kornfell, der verehrten Deutschlehrerin sind sie oft hier gewesen, spielerisch abgetaucht in die Dekoration von Lebenswelt. Unter dem Blick der Kornfell konnte man wachsen - doch nun ist die Lehrerin tot, dem Alkohol erlegen. Niemand hatte sie wirklich wahrgenommen. - Erwachsenwerden beschreibt Sagor als einen Häutungsprozess - jede Haut eine Unschuld und eine Illusion über sich selbst. Das Stück erzählt von vier Versuchen, erwachsen zu werden, ohne sich zu verlieren.

Mit: Britsa Anali, Esmirna Barrios, Miguel Perez Enciso, Luis Escarcega

Regie & Ausstattung: Frederik Tidén

Universidad Nacional Autonoma de Mexico 2011
Festival Nacional e Internacional del Teatro Universitario