Faust
von J. W. von Goethe
(zurück)

6 Regisseure und Regisseurinnen, 10 Schauspielstudierende der ZHDK durchmessen das Werk von Goethe: Von Fausts suizidaler Phase in der Studierstube, ES MÖCHTE KEIN HUND SO LÄNGER LEBEN, hinab in die Hexenküche, ES SPEYT DIE HEX ES SCHEISST DIE SAU, hinein in die Gretchen-Tragödie, BLUT IST EIN GANZ BESONDERER SAFT, hinüber in den verwickelten Zweiten Teil, Faust und Mephisto am Kaiserhof, ES FEHLT AN GELD, NUN GUT, SO SCHAFF ES DENN, ins Labor, ein künstlicher Mensch wird gemacht, KOMM, DRÜCKE MICH RECHT ZÄRTLICH AN DEIN HERZ, in die Tiefen der Träume zu Helena, DASEIN IST PFLICHT (UND WÄR‘S EIN AUGENBLICK), später dann in den Krieg, HERRSCHAFT GEWINN‘ ICH, EIGENTUM, Faust stirbt als reicher Mann, verblendet, verstiegen, WER IMMER STREBEND SICH BEMÜHT, DEN KÖNNEN WIR ERLÖSEN.

Zürcher Hochschule der Künste 2012